Eine interessante Sache ist allerdings in den Aufzeichnungen des M. Heydenreich vom Jahre 1840 zu finden. Dort heißt es:" Seit undenklichen Zeiten ist bei hiesiger Kirche eine Einnahme, welche sich nicht leichtwo anders finden wird, ein sogenannter Bierpfannenzins. Von jedem gebrauden Bier im hiesigem Brauhause muß nämlich etwas bestimmtes an die Kirche gezahlt werden, weil sie die Besitzerin der Braupfanne in dem hiesigen Brauhause ist, wofür denn aber auch die Kirche verpflichtet ist, alle Reparaturen derselben zu übernehmen."

In welchem Zeitraum dieses sich abspielte ist unbekannt. Das Brauhaus existiet nicht mehr......