Wir  Christen  glauben,  dass  unse Herr Jesus Christus am Ostersonntag von  den    Toten  auferstanden  ist Nach  der  biblischen  Überlieferung (Apg. 1,3)  fuhr er 40 Tage  später  in den Himmel  auf. Die  Zeit  zwischen Ostern  und  Christi Himmelfahrt  gil daher  als  die  fröhlichste  Zeit  de gesamten  Kirchenjahres,  was  sich auch  in  den  Namen  der  Sonntage widerspiegelt.  So  trägt  der  4 Sonntag  nach  Ostern  den  Namen „Kantate“,  was  auf  lateinisch „Singet“  bedeutet.  In  vielen Gemeinden  finden  an  diesem Sonntag  Veranstaltungen  statt,  in denen  in  besonderer  Weise  die Kirchenmusik im Mittelpunkt steht.     Auch  die  Kirchengemeinde Granschütz  besann  sich  auf  diese Tradition und veranstaltete an  diesem Sonntag einen musikalischen Gottesdienst. An der Orgel konnten wir zu diesem Ereignis unseren Bereichskantor  Thomas Piontek aus Weißenfels begrüßen. Pfarrer  Wisch begleitete ihn mit dem  Tenorhorn. Gemeinsam brachten sie u. a.  Werke von Johann Sebastian Bach, Nicolaus Bruhns, Tomaso  Albinoni und Philipp Heinrich Erlebach zu Gehör. Auch der gemischte Chor Granschütz beteiligte sich mit Liedern wie "Der Mai tritt ein mit Freuden" und "Die Macht der Musik".  Das Zusammenwirken von Chor und Kirchengemeinde ist in den letzten Jahren immer mehr gewachsen. Das Singen in der Kirche erfreut sich auf Grund der guten Akustik wachsender Beliebtheit.  Um das auch in Zukunft erleben zu  kön- nen, müssen wir dringend etwas für unser Kirchendach  tun. Dafür gab unser Chor am  4. Mai 2008 ein Benefizkonzert. Es erklangen viele beliebte Frühlings- und Heimatlieder wie "Der Winter ist vergan- gen", "Alle  Vögel sind schon da" oder "An der Saale hellem Strande" sowie bekannte Frühlingsgedichte von Ludwig Uhland und Eduard Mörike.  Auch die nächste Generation beteiligte sich aktiv:  Anne Gläser (7) und Laura Schumann (8) spielten auf dem Keyboard und verdienten sich für diesen Mut ein Extralob.